Jarmila Melicher , Jahnstraße 19 , D-73061 Ebersbach/Fils                    Tel: 07163 165296    Fax: 07163 8956                     E-Mail: info@melicher.de

Suchen Sie hochqualitative Übersetzung für die slowakische Sprache ?
Ich übersetze bereits seit mehr als 15 Jahren als beeidigte Übersetzerin zugelassen beim Landgericht Ulm alle amtliche Dokumente, Zeugnisse, Heiratsurkunden, juristische Dokumente und Verträge sowie Gerichts- und Staatsanwaltschaftakten.

Lassen Sie sich die Fachspezifischen Dokumenten von einem Jurist und Übersetzer in einer Person direkt übersetzen.

Profitieren Sie von einem direkten Kontakt zum Übersetzer, Sie bekommen hochwertige Übersetzungen zu einem günstigen Preis.


                             Senden Sie mir einfach Ihre Anfrage


Übersetzungen für die Wirtschaft


- Managementkorrespondenz

- Wirtschaftskorrespondenz

- Kaufverträge

- Bilanzen

- Jahresberichte

- Angebote

- Prospekte


Juristische Fachübersetzungen


- Gesetze

- Verträge

- Handelsregisterauszüge

- Patente

- Klageschriften und andere Gerichtsakten

- Kommunikation zwischen Justizbehörden,

  Staatsanwaltschaften,  Gerichten,Anwälten

  in der Slowakei und Bundesrepublik   Deutschland.

- zugelassen  beim  Landgericht Ulm

- staatliche Prüfung für Übersetzer

   beim  Staatlichen Prüfungsamt Berlin
   Mitglied  beim Bundesverband der  Dolmetscher und Übersetzer

  SCHNELLE UND KOSTENGÜNSTIGE ÜBERSETZUNGEN IN DER TOP QUALITÄT

Übersetzerin JUDr. / Univ. Bratislava Jarmila Melicher

Übersetzer ÜbersetzungenKontaktNützliche LinksImpressumDatenschutz

Deutsch -  Slowakisch   und  Slowakisch - Deutsch

Eine Frage zum Schluss:

Wie weit sind Slowakische und Tschechische Sprache identisch oder ähnlich?


Abei die Antwort vom:

SLOWAKISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN SPRACHWISSENSCHAFTLICHES ĽUDOVÍT-ŠTÚR-INSTITUT



Bezugnehmend auf Ihr Ersuchen vom 20.07.2016 bestätigen wir hiermit, dass Slowakisch und Tschechisch zwei selbständige Sprachen sind. Nationalsprache der Angehörigen der slowakischen Nation ist Slowakisch. Gemäß dem Gesetz des Nationalrates der Slowakischen Republik vom 15. November 1995 über die Staatssprache der Slowakischen Republik (§ 1 Einführungsbestimmungen) ist „die slowakische Sprache die Staatssprache auf dem Gebiet der Slowakischen Republik“.

Im § 3 Verwendung der Staatssprache im Amtsverkehr (Absatz 1) steht: „Staatliche Organe, Organe der territorialen Selbstverwaltung, andere  Organe der öffentlichen Verwaltung, von ihnen eingerichtete juristische Personen und durch Gesetz eingerichtete juristische Personen5_) benutzen im Amtsverkehr die Staatssprache und deren Angestellte, Beamte, Angehörige der Gemeindepolizei, Angehörige der Streitkräfte der Slowakischen Republik (nachfolgend nur „Streitkräfte“ genannt), Angehörige bewaffneter Sicherheitskorps, sonstiger bewaffneter Einheiten sowie der Feuerwehr und der Rettungskräfte sind verpflichtet, die Staatssprache zu beherrschen und diese im Amtsverkehr zu benutzen; hiervon unberührt bleibt die Verwendung der Sprachen nationaler Minderheiten im Amtsverkehr gemäß einer Sondervorschrift5aa_) sowie die Verwendung anderer Sprachen im Amtsverkehr mit dem Ausland im Einklang mit der üblichen Praxis im internationalen Verkehr“.

 Slowakisch als slawische Sprache ist mit anderen slawischen Sprachen, insbesondere der tschechischen Sprache verwandt. Neben einigen gemeinsamen Merkmalen gibt es jedoch zwischen der slowakischen und tschechischen Sprache auch wesentliche Unterschiede nicht nur in der Aussprache, Rechtsschreibung und Grammatik, sondern auch im lexikalen Bereich. Nach der Trennung des gemeinsamen tschechoslowakischen Staates hat sich das Verständnisniveau der tschechischen Sprache bei den Slowaken verschlechtert und laut aktuellen Forschungsergebnissen deklariert nur 74 % der Slowaken ein gutes Verständnis der tschechischen Sprache, wobei ein schlechteres Verständnis der tschechischen Sprache vornehmlich bei der jüngeren Generation verzeichnet wurde. Noch schlechter steht es um die Fähigkeit der Tschechen die slowakische Sprache zu verstehen, die sich auf unter 50 % beläuft (vgl. z.B. Alžbeta Trtková: Verständnis der slowakischen Sprache bei den Tschechen und der tschechischen Sprache bei den Slowaken 20 Jahre nach der Trennung der Tschechoslowakischen Republik).



PhDr. Katarína Kálmánová

für die Sprachberatungsstelle

des SWI der SAW